Lebensraum ZT

Wie können wir Begegnungen unterstützen

und die Gemeinschaft stärken?

Wir schaffen Orte der Begegnung und ermuntern zu neuen Schritten.

Wir haben unser Hauptanliegen für die Projektentwicklung im Zentrum Tobel folgendermassen definiert: „Eines soll es dabei aber vor allem sein - lebenswert!“. Darum haben wir uns zum Ziel gesetzt, den unattraktiven Raum - eingeklemmt zwischen Strassen, sowie durch industrielle Brachflächen - so aufzuwerten, dass eine Einmaligkeit entsteht. Wir haben darum eine Vielzahl von sozialen Elementen in Form von Spiel- und Bewegungsflächen gestaltet.

 

Neben internen Vorplätzen ist der Quartierplatz ein zentrales Element. Denn er verbindet die Spielstrassen mit dem Hartenauerbach und dem Dorfmarkt. Hier laden dich Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und zum Treffen ein. In Verbindung mit dem Gemeindeplatz eignet er sich hervorragend für Festivitäten jeglicher Art.

 

Wir haben den Spielplatz und das renaturierte Bachufer durch die Spielstrasse verbunden. So entsteht eine spannende Begegnungslandschaft. Sitzstufen entlang dem Hartnauerbach und Sitzbänke gegenüber den Häusern laden zum verweilen ein. Auf der Spielstrasse geben wir den Autos nur eine untergeordnete Rolle. Fussgänger, Fahrradfahrer und Inlineskater haben hier Vorrang. Und hier hat es Platz für die Strassenfeste. Bei schlechtem Wetter bieten die Einstellplätze den nötigen Schutz.

 

Das Naherholungsgebiet Buschgel wollen wir mit einem öffentlichen Naturpfad noch spannender machen. Denn der Hartenauerbach und der Buschgel sind charakteristisch für Tobel. Der Weg beginnt in der neuen "Bacharena" beim Quartiersplatz und führt über die neue Brücke und von da in einem verschlungenen Weg durch den Buschgel bis zum Grillplatz unter den Bäumen. Wir wollen, dass die Wegstrecke mit Informationsstationen zu einer Art Themenpfad wird. Dabei werden Themen aus der Ökologie genauso vermittelt, wie botanische und zoologische Themen - ein richtiger «Naturlehrpfad».

2000-Watt-Gesellschaft. Für eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft.

Wir arbeiten an dem Ziel, die benötigte Pro-Kopf-Leistung einer Person mit nicht mehr als 2 Kilowatt zu decken. Die damit verbundenen CO2-Emissionen sollten 1 Tonne pro Person und Jahr nicht übersteigen. Dies entspricht den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft. Der Kanton Thurgau beschloss 2010 diese anzustreben. Ab 2050 soll sie dann verpflichtend gelten.

 

Die PlusEnergieÜberbauung erfüllt bereits heute alle Vorgaben an Gebäude und Mobilität. Wir unterstützen damit die Gemeinde Tobel, welche eine der ersten drei Pilotgemeinden war, die sich auf den Pfad der 2000-Watt-Gesellschaft begab.

Als Beispiel sind hierbei die Wohnungsgrundrisse zu nennen. Sie sind mit durchschnittlich 58 m2 EBF pro Person flächensparend und kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird (SIA D 0216).

 

Durch die konsequente Umsetzung des PEB- und des 2‘000-W-G-Standards erreichen wir eine Sicherheit gegen steigende Mietzinsen. Denn die Nebenkosten werden an den Mieter weitergegeben. Diese umfassen sämtliche Kosten, die mit dem "Gebrauch der Mietsache" zusammenhängen - also Heizkosten, Wasser- und Abwasserkosten, Allgemeinstrom, etc. Da unser Gebäude aber selber Energieerzeuger von Solarstrom ist, bist du als Mieter von steigenden Energie- und CO2-Preisen geschützt.

58 m2

EBF pro Person weisen die flächensparenden Grundrisse aus. Somit sind sie kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird. (SIA D 0216).

Dorfmarkt Zentrum Tobel. So viel mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit.

Schon früh in der Planung haben wir erkannt, dass es ein grosses Bedürfnis für eine Einkaufsmöglichkeit in der neuen Zentrumsüberbauung gibt. Getragen durch die gleichnamige Genossenschaft ist der Dorfmarkt zu einem lebendigen Treffpunkt im Zentrum, aber auch für das ganze Dorf geworden. Der Lebensmittelladen verfügt über ein Vollsortiment. Da der Dorfmarkt unabhängig von den Vorschriften von Grossverteilern ist, bietet er den Kunden eine echte Alternative zum Einkauf in den nahegelegenen Einkaufsorten wie Wil oder Weinfelden. Viele regionale Produkte und saisonale Aktionen machen ihn zu etwas ganz Speziellem.

 

Neben dem eigentlichen Dorfmarkt mit spannenden Produkten für den täglichen Bedarf ist im Ladenlokal die Postagentur und eine Bäckerei mit Bistro untergebracht. Im Bistro und der näheren Umgebung finden auch immer wieder Events statt.

 

Hier geht es zur Homepage des Dorfmarkts >

45

Partner, die meist aus der Region stammen. Sie sorgen dafür, dass die Ansprüche und Kundenwünsche nach Qualität, sowie regionalen und saisonalen Ansprüchen erfüllt werden können. Mit einem Jahresumsatz von über 2.1 Millionen und einer sehr zufriedenen Kundschaft ist der Dorfmarkt eine Erfolgsstory.

Weiter

Wie können wir die Gebäudetechnik günstiger machen und dabei noch mehr CO2 einsparen?

Copyright © 2017 FENT SOLARE ARCHITEKTUR. All Rights Reserved.

Lebensraum ZT

Wie können wir Begegnungen unterstützen und die Gemeinschaft stärken?

Lebensraum ZT

Wie können wir Begegnungen

unterstützen und die

Gemeinschaft stärken?

Wir schaffen Orte der Begegnung und ermuntern zu neuen Schritten.

Wir haben unser Hauptanliegen für die Projektentwicklung im Zentrum Tobel folgendermassen definiert: „Eines soll es dabei aber vor allem sein - lebenswert!“. Darum haben wir uns zum Ziel gesetzt, den unattraktiven Raum - eingeklemmt zwischen Strassen, sowie durch industrielle Brachflächen - so aufzuwerten, dass eine Einmaligkeit entsteht. Wir haben darum eine Vielzahl von sozialen Elementen in Form von Spiel- und Bewegungsflächen gestaltet.

 

Neben internen Vorplätzen ist der Quartierplatz ein zentrales Element. Denn er verbindet die Spielstrassen mit dem Hartenauerbach und dem Dorfmarkt. Hier laden dich Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und zum Treffen ein. In Verbindung mit dem Gemeindeplatz eignet er sich hervorragend für Festivitäten jeglicher Art.

 

Wir haben den Spielplatz und das renaturierte Bachufer durch die Spielstrasse verbunden. So entsteht eine spannende Begegnungslandschaft. Sitzstufen entlang dem Hartnauerbach und Sitzbänke gegenüber den Häusern laden zum verweilen ein. Auf der Spielstrasse geben wir den Autos nur eine untergeordnete Rolle. Fussgänger, Fahrradfahrer und Inlineskater haben hier Vorrang. Und hier hat es Platz für die Strassenfeste. Bei schlechtem Wetter bieten die Einstellplätze den nötigen Schutz.

 

Das Naherholungsgebiet Buschgel wollen wir mit einem öffentlichen Naturpfad noch spannender machen. Denn der Hartenauerbach und der Buschgel sind charakteristisch für Tobel. Der Weg beginnt in der neuen "Bacharena" beim Quartiersplatz und führt über die neue Brücke und von da in einem verschlungenen Weg durch den Buschgel bis zum Grillplatz unter den Bäumen. Wir wollen, dass die Wegstrecke mit Informationsstationen zu einer Art Themenpfad wird. Dabei werden Themen aus der Ökologie genauso vermittelt, wie botanische und zoologische Themen - ein richtiger «Naturlehrpfad».

Dorfmarkt Zentrum Tobel. So viel mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit.

Schon früh in der Planung haben wir erkannt, dass es ein grosses Bedürfnis für eine Einkaufsmöglichkeit in der neuen Zentrumsüberbauung gibt. Getragen durch die gleichnamige Genossenschaft ist der Dorfmarkt zu einem lebendigen Treffpunkt im Zentrum, aber auch für das ganze Dorf geworden. Der Lebensmittelladen verfügt über ein Vollsortiment. Da der Dorfmarkt unabhängig von den Vorschriften von Grossverteilern ist, bietet er den Kunden eine echte Alternative zum Einkauf in den nahegelegenen Einkaufsorten wie Wil oder Weinfelden. Viele regionale Produkte und saisonale Aktionen machen ihn zu etwas ganz Speziellem.

 

Neben dem eigentlichen Dorfmarkt mit spannenden Produkten für den täglichen Bedarf ist im Ladenlokal die Postagentur und eine Bäckerei mit Bistro untergebracht. Im Bistro und der näheren Umgebung finden auch immer wieder Events statt.

 

45

Partner, die meist aus der Region stammen. Sie sorgen dafür, dass die Ansprüche und Kundenwünsche nach Qualität, sowie regionalen und saisonalen Ansprüchen erfüllt werden können. Mit einem Jahresumsatz von über 2.1 Millionen und einer sehr zufriedenen Kundschaft ist der Dorfmarkt eine Erfolgsstory.

2000-Watt-Gesellschaft. Für eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft.

Wir arbeiten an dem Ziel, die benötigte Pro-Kopf-Leistung einer Person mit nicht mehr als 2 Kilowatt zu decken. Die damit verbundenen CO2-Emissionen sollten 1 Tonne pro Person und Jahr nicht übersteigen. Dies entspricht den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft. Der Kanton Thurgau beschloss 2010 diese anzustreben. Ab 2050 soll sie dann verpflichtend gelten.

 

Die PlusEnergieÜberbauung erfüllt bereits heute alle Vorgaben an Gebäude und Mobilität. Wir unterstützen damit die Gemeinde Tobel, welche eine der ersten drei Pilotgemeinden war, die sich auf den Pfad der 2000-Watt-Gesellschaft begab.

Als Beispiel sind hierbei die Wohnungsgrundrisse zu nennen. Sie sind mit durchschnittlich 58 m2 EBF pro Person flächensparend und kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird (SIA D 0216).

 

Durch die konsequente Umsetzung des PEB- und des 2‘000-W-G-Standards erreichen wir eine Sicherheit gegen steigende Mietzinsen. Denn die Nebenkosten werden an den Mieter weitergegeben. Diese umfassen sämtliche Kosten, die mit dem "Gebrauch der Mietsache" zusammenhängen - also Heizkosten, Wasser- und Abwasserkosten, Allgemeinstrom, etc. Da unser Gebäude aber selber Energieerzeuger von Solarstrom ist, bist du als Mieter von steigenden Energie- und CO2-Preisen geschützt.

58 m2

EBF pro Person weisen die flächensparenden Grundrisse aus. Somit sind sie kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird. (SIA D 0216).

Weiter

Wie können wir die Gebäudetechnik günstiger machen und dabei noch mehr CO2 einsparen?

 

Weitere Infos zu Solino® >

Verwaltung | Wick Liegenschaftstreuhand AG | https://www.wick-immo.ch

Wir schaffen Orte der Begegnung und ermuntern zu neuen Schritten.

Wir haben unser Hauptanliegen für die Projektentwicklung im Zentrum Tobel folgendermassen definiert: „Eines soll es dabei aber vor allem sein - lebenswert!“. Darum haben wir uns zum Ziel gesetzt, den unattraktiven Raum - eingeklemmt zwischen Strassen, sowie durch industrielle Brachflächen - so aufzuwerten, dass eine Einmaligkeit entsteht. Wir haben darum eine Vielzahl von sozialen Elementen in Form von Spiel- und Bewegungsflächen gestaltet.

 

Neben internen Vorplätzen ist der Quartierplatz ein zentrales Element. Denn er verbindet die Spielstrassen mit dem Hartenauerbach und dem Dorfmarkt. Hier laden dich Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und zum Treffen ein. In Verbindung mit dem Gemeindeplatz eignet er sich hervorragend für Festivitäten jeglicher Art.

 

Wir haben den Spielplatz und das renaturierte Bachufer durch die Spielstrasse verbunden. So entsteht eine spannende Begegnungslandschaft. Sitzstufen entlang dem Hartnauerbach und Sitzbänke gegenüber den Häusern laden zum verweilen ein. Auf der Spielstrasse geben wir den Autos nur eine untergeordnete Rolle. Fussgänger, Fahrradfahrer und Inlineskater haben hier Vorrang. Und hier hat es Platz für die Strassenfeste. Bei schlechtem Wetter bieten die Einstellplätze den nötigen Schutz.

 

Das Naherholungsgebiet Buschgel wollen wir mit einem öffentlichen Naturpfad noch spannender machen. Denn der Hartenauerbach und der Buschgel sind charakteristisch für Tobel. Der Weg beginnt in der neuen "Bacharena" beim Quartiersplatz und führt über die neue Brücke und von da in einem verschlungenen Weg durch den Buschgel bis zum Grillplatz unter den Bäumen. Wir wollen, dass die Wegstrecke mit Informationsstationen zu einer Art Themenpfad wird. Dabei werden Themen aus der Ökologie genauso vermittelt, wie botanische und zoologische Themen - ein richtiger «Naturlehrpfad».

 

2000-Watt-Gesellschaft. Für eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft.

Wir arbeiten an dem Ziel, die benötigte Pro-Kopf-Leistung einer Person mit nicht mehr als 2 Kilowatt zu decken. Die damit verbundenen CO2-Emissionen sollten 1 Tonne pro Person und Jahr nicht übersteigen. Dies entspricht den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft. Der Kanton Thurgau beschloss 2010 diese anzustreben. Ab 2050 soll sie dann verpflichtend gelten.

 

Die PlusEnergieÜberbauung erfüllt bereits heute alle Vorgaben an Gebäude und Mobilität. Wir unterstützen damit die Gemeinde Tobel, welche eine der ersten drei Pilotgemeinden war, die sich auf den Pfad der 2000-Watt-Gesellschaft begab.

Als Beispiel sind hierbei die Wohnungsgrundrisse zu nennen. Sie sind mit durchschnittlich 58 m2 EBF pro Person flächensparend und kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird (SIA D 0216).

 

Durch die konsequente Umsetzung des PEB- und des 2‘000-W-G-Standards erreichen wir eine Sicherheit gegen steigende Mietzinsen. Denn die Nebenkosten werden an den Mieter weitergegeben. Diese umfassen sämtliche Kosten, die mit dem "Gebrauch der Mietsache" zusammenhängen - also Heizkosten, Wasser- und Abwasserkosten, Allgemeinstrom, etc. Da unser Gebäude aber selber Energieerzeuger von Solarstrom ist, bist du als Mieter von steigenden Energie- und CO2-Preisen geschützt.

 

 

 

58 m2

EBF pro Person weisen die flächensparenden Grundrisse aus. Somit sind sie kompatibel mit den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft, deren Zielwert sogar übertroffen wird. (SIA D 0216).

Dorfmarkt Zentrum Tobel. So viel mehr als nur eine Einkaufsmöglichkeit.

Schon früh in der Planung haben wir erkannt, dass es ein grosses Bedürfnis für eine Einkaufsmöglichkeit in der neuen Zentrumsüberbauung gibt. Getragen durch die gleichnamige Genossenschaft ist der Dorfmarkt zu einem lebendigen Treffpunkt im Zentrum, aber auch für das ganze Dorf geworden. Der Lebensmittelladen verfügt über ein Vollsortiment. Da der Dorfmarkt unabhängig von den Vorschriften von Grossverteilern ist, bietet er den Kunden eine echte Alternative zum Einkauf in den nahegelegenen Einkaufsorten wie Wil oder Weinfelden. Viele regionale Produkte und saisonale Aktionen machen ihn zu etwas ganz Speziellem.

 

Neben dem eigentlichen Dorfmarkt mit spannenden Produkten für den täglichen Bedarf ist im Ladenlokal die Postagentur und eine Bäckerei mit Bistro untergebracht. Im Bistro und der näheren Umgebung finden auch immer wieder Events statt.

45

Partner, die meist aus der Region stammen. Sie sorgen dafür, dass die Ansprüche und Kundenwünsche nach Qualität, sowie regionalen und saisonalen Ansprüchen erfüllt werden können. Mit einem Jahresumsatz von über 2.1 Millionen und einer sehr zufriedenen Kundschaft ist der Dorfmarkt eine Erfolgsstory.

Weiter

Wie können wir die Gebäudetechnik günstiger machen und dabei noch mehr CO2 einsparen?

 

Weitere Infos zu Solino® >